Business Pro

In diesem Artikel geht es um die Effizienz von Zoll Dienstleistungen und die direkte Anbindung von Aufraggebern über die portaZa-Cloud an ATLAS (AES)Zoll Dienstleistung
Als Logistik-Dienstleister sind Sie darauf angewiesen, kompetent, schnell, zuverlässig und zudem kostengünstig im Auftrag Ihrer Kunden zu agieren. Durch die weitgehend automatisierte Erstellung von Ausfuhranmeldungen ist Ihr Unternehmen mit portaZa-Business-Pro perfekt für diese Herausforderungen gerüstet.

 

Die außenwirtschaftliche und zollrechtliche Gesetzgebung weist einen ähnlichen Komplexitätsgrad auf wie das Steuerwesen. Es ist deshalb wenig verwunderlich, dass sich in beiden Segmenten Know-how-Träger etabliert haben und diesbezügliche Dienstleistungen für Unternehmen bieten. In vielen Fällen sind diese in einem Mix aus Know-how-intensiver Beratung und operativer Abwicklung von Geschäftsvorfällen gefasst, hier die Erstellung von Ausfuhranmeldungen.

Ungenutztes Rationalisierungspotenzial

Die klare Determiniertheit des Anmeldevorgangs sowie der große Anteil wiederkehrender Informationen und Arbeitsabläufe sind die Grundlage für ein hohes automatisierungsgestütztes Rationalisierungspotenzial, welches auf die Reduktion manueller Arbeitsschritte zielt. Dies betrifft insbesondere

  • die Übernahme der Artikelpositionen aus den Verkaufs- bzw. Lieferbelegen und deren Überführung in Warenpositionen der Anmeldung,
  • die Klassifikation der Kundenartikel mittels Waren-/Zolltarifnummer (TARIC),
  • die Zuordnung der Warenpositionen zu Packstücken gemäß der Packliste,
  • die Zuweisung ergänzender Unterlagen bezüglich der Anmeldung und/oder einzelner Warenpositionen sowie
  • die Angaben zu den Beteiligten.

In der klassischen Vorgehensweise werden diese Informationen dem Dienstleister seitens des Auftraggebers über die »Handelsrechnung« und »Packliste« zur Verfügung gestellt. Ergänzende Angaben sind per E-Mail, Fax oder Telefon beizufügen und durch den Zoll-Sachbearbeiter des Dienstleister in korrekter Form in die Anmeldungen zu übernehmen.

Der überwiegende Teil dieser Daten liegt jedoch bereits im vorgelagerten Warenwirtschaftssystem elektronisch vor. Deren Bereitstellung/Übergabe in einer maschinell übernehm- und auswert- wie überführbaren Form beschleunigt den Anmeldevorgang drastisch. Darüber hinausgehende, sich mandantenspezifisch stetig wiederholende Informationen, sind Kandidaten für eine Point-und-Klick-Auswahl.

Medienbrüche vermeiden, Zeit und Geld sparen

portaZaCloud
Anbindung der Auftraggeber über die portaZa-Cloud

Genau an dieser Stelle setzt portaZa-Business-Pro an und steigert so die Effizienz von Zoll-Dienstleistern dramatisch!

Mit der portaZa-Box, einzusetzen bei jedem Klient, wird ein Übergabepunkt für die Informationen aus dem Vorsystem (Warenwirtschafssystem) etabliert, welcher diese Daten in verschlüsselter Form über die geschlossene portaZa-Cloud zur maschinellen Weiterverarbeitung, Kontrolle und Komplettierung an den Zolldienstleister leitet. Dabei ist es sekundär, welches konkrete Warenwirtschaftssystem beim jeweiligen Auftraggeber im Einsatz ist.


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Export ins Nicht-EU-Ausland ist bei den Zollbehörden entsprechend zu deklarieren. Mittels portaZa geschieht dies auf elektronischem Weg innerhalb der portaZa-Cloud. Je nach Bedürfnislage kann portaZa unterschiedlich tief in die Geschäftsprozesse integriert und an vorgelagerte Systeme angebunden werden.

AES = Automated Export System. ATLAS-AES ist ein EU-weiter Standard für die europäische Zollabfertigung. Es soll die Ausfuhrformalitäten in Drittländer beschleunigen, den gesamten Vorgang bis zur Ausfuhrbestätigung vereinfachen und den damit verbundenen Workflow dauerhaft und nachvollziehbar dokumentieren.